Wenn die Liebe sich verändert / die Zeit heilt alle Wunder .. #lifechallenge #love #fallinlove #Tristan&Isolde #dali

Mich beschäftigt seit geraumer Zeit ein Thema gedanklich sehr intensiv. Es gab einen Mann in meinem Leben, der für mich, die Welt bedeutet hat. Ich war noch nie so verliebt in meinem Leben und hatte auch vorher nie das Gefühl, dass es für immer ist. Ich habe ihn damals gesehen und es zoom gemacht bei mir, meine Welt blieb stehen. Ich habe tatsächlich gedacht, ich wäre angekommen und habe „die Liebe meines Lebens“ gefunden. Sorry an die anderen Jungs, ich mein´s nicht böse. Ich hätte für diesen Mann alles getan, damit er glücklich ist. Leider ist es ja meist so, dass einer immer mehr liebt, als der andere. Es hielt nicht, irgendwie waren die Vorstellungen unterschiedlich und das, was er für mich bedeutet hat, hab ich nicht so für ihn bedeutet. That´s life. It´s a bitch 😉

Viel interessanter finde ich allerdings den Punkt, wie schnell die Zeit alle Wunder heilt. Ich finde es faszinierend, wie ein Mensch für dich die Welt bedeuten kann und innerhalb von Monaten es dir gleichgültig wird.  Ich habe ihn die Tage auf einem Event seit einiger Zeit jetzt wieder gesehen und dachte so, wow, krass, es bedeutet gar nichts mehr. Wir sind nicht im Bösen auseinder gegangen und ich dachte, dass diese gewissen Verbundenheit, die ich immer zu ihm gefühlt habe, bleiben würde, aber nein. Klar, ich würde ihm nie irgendetwas Böses wollen, aber dieses Gefühl, was mal war, ist verschwunden. Wenn ich ihn jetzt sehe oder beobachte, fühlt mein Herz oder meine Seele das nicht mehr. Ich finde es unglaublich, was unsere Hormone mit uns anstellen und es ist befreiend. Es ist doch ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass so etwas Großes tatsächlich auch an Bedeutung verliert.

Somit kann ich allen Menschen tatsächlich nur sagen, seid nicht trauig, und an dieser Stelle möchte ich Anna Depenbusch zitieren: „Die Liebe kommt, die Liebe geht, Sie brennt und bricht. Die Liebe hält was sie verspricht .. [..] Und wir lachen, wir leiden, verlassen und bleiben, wir leben und lernen daraus.“ .. manchmal ist sie intensiver, manchmal aufregend, machmal für immer und macnhmal einfach nur für den Augenblick. Wichtig ist, was wir daraus machen und wie wir sie genießen. In diesem Sinne, lebt und liebt! Es geht tatsächlich immer weiter, auch wenn sich mancher Moment der Sehnsucht und unerfüllten Liebe nicht so anfühlt.

Geh über deine Grenzen #bootcamp #bootcampnice #nizza #stopexercisingstarttraining #nadaivanovic #personaltraining #morespaceforsports #goals #power #niketrainer #traningseffekt

Liebe Freunde, ich bin zurück aus meinem 3,5 Tages Boot Camp Trip. Dies war damals mehr eine spontane Entscheidung, weil ich dachte, es wird sicherlich toll, meinen Urlaub mal anders zu gestalten. So entschied ich mich für Nada´s Boot Camp. Wer sich erinnert, ich habe schon mal über Nada geschrieben, damals über ihre Tages Boot Camps in Berlin. Am 18.5. ging es los, ich traf direkt noch eine andere Teilnehmerin am Flughafen und so wurde sich direkt schon mal ausgetauscht. Nada hat uns mit Co Trainerin Luise alle am Flughafen abgeholt und dann ging es in´s Apartment. Wir haben uns in Doppelzimmer aufgeteilt und am Abend ging es direkt mit dem ersten Training los. Ich muss dazu sagen, ich liebe Nada´s Trainingseinheiten. Sie sind schweisstreibend und bringen dich dazu mit deinem eigenen Körpergewicht zu trainieren, so dass du alles auch leicht zu Hause selbst machen kannst, ebenso sind sie unendlich effektiv. Sie hat einen sehr guten Mix zwischen, Cardio, Ausdauer und Kraft. Sie hat die Trainings über die Tage sehr gut verteilt, so dass tatsächlich der ganze Körper trainiert wurde und die angespannten Muskeln vom Vortag auch mal Pause machen konnten. Wir haben jeden Tag zwischen 2-3 Mal trainiert, die Einheiten waren zwischen 30-90 Minuten. Nada hatte Barbara dabei, sie hat sich zu dem um unser leibliches Wohl gesorgt und hat uns mit dem besten Essen versorgt, absolut gesund, köstlich und genau richtig auf uns und unser Training abgestimmt. Es gab viel zu lernen, im Goodie Bag war ebenso ein Seminar Book enthalten, wo auf das Thema Hüfte, Energiehaushalt, und vor allem wie gefährlich Zucker ist, eingegangen wurde. Ebenso haben wir am ersten Abend eine Diskussionsrunde mit einem Ernährungs- und Sportwissenschaftler eröffnet, welche fast 2 Stunden andauerte.

Für mich war allerdings der beste Trainingseffekt, wie ich mit meinem Körper selbst über mich hinaus gewachsen bin. Eines unseren ersten Trainings war „Treppen Sprints“, 200 Stufen, 100 meter Höhendifferenz, 4* hoch im Sprint.. jeweils 30 Sekunden Pause dazwischen. Mir ging die Puste aus und ich hätte niemals gedacht, dass ich das überhaupt hinbekomme. Danach ging das Training natürlich weiter. Für mich ist die Plank ebenso eine Horror Trainingseinheit, jeweils 1min, dreimal nacheinander. Mein ganzer Körper war am zittern, wenn man vorher 50 Burpees gemacht hat, ist das vielleicht verständlicher. Jedenfalls „mussten“ wir am letzten Tag, die Treppen nochmal hoch und soll ich euch was sagen, ich habe es ganze 6* geschafft. Und danach die Plank wieder und dann sogar für 1 Minute 20. Ich bin so stolz auf mich, auch wenn das vielleicht komisch klingen mag. Und Danke Nada, dass ich dran bleibe. Ich werde weitermachen! Ich freu mich auf dein nächstes Training!

 

 

#popupbar #popupbarsberlin #secretplaces #trustyourlocals #KEYS #conciergeontheway #secretsberlin #insiderspots #highlightsberlin

Freeeeeuuunnnddeeee, wer mag es nicht, ganz klein, dunkel und versteckt in Weinläden, Dönerbuden, Kellern und sonst wo noch in Berlin. Aktuell bin ich begeistert von KEYS, da verstecken sich 2 Mitbewohner dahinter, die gelernte Barkeeper sind und Ihre Leidenschaft neben dem Studium nun Freitags und Samstags neu zaubern. Meist sind sie immer nur 4-6 Wochen an einem Ort und ziehen dann wieder weiter. Man findet sie nur über Mundpropaganda beziehungsweise man war schon mal da und hat die Nummer um herein zu kommen. Bis 3.6. sind die beiden ab 19:00 Uhr noch in der Danckelmannstrasse im Vinum Spezialitätenkontor zu finden. Probiert´s aus und beste Grüße an die 2!

Wenn 600 Concierges nach Berlin reisen.. #Berufsverband #Hotelliers #Grandhotellerie #Concierge #Leidenschaft #passion #challenge #uich2017berlin #lesclefsdor #lcdbln #ZeTimeToMakeFriends

Liebe Freunde, heut möchte ich mal in ganz eigener Sache schreiben und meine verrücktesten 5 Tage Revue passieren lassen. Zu erst einmal möchte ich euch Les Clefs d´Or vorstellen, wir sind eine weltweite Concierge Vereinigung, die in 45 Ländern vertreten ist und um die 4200 Mitglieder zählt. Man erkennt uns an den goldenen gekreuzten Schlüsseln, die wir am Revers tragen. Wir versammeln uns seit 64 Jahren jährlich auf internationaler Ebene um uns auszutauschen, den Service besser zu gestalten und Vertrauen und Freundschaften aufzubauen, denn ohne dies, würden wir nicht weltweit so gut funktionieren, um alles so einfach wie möglich für unsere Gäste zu gestalten. Nun fing alles mit einer Idee an, diesen 64. Internationalen Kongress 2017 nach Berlin zu holen und somit 650 Kollegen wegzuflashen. 2.5 Jahre hat die gesamte Planung gedauert, ich glaube jeder von uns im Team ist über sich selbst hinaus gewachsen, ich selber war für das gesamte Social Media verantwortlich und stand dem Orga Team mit allem, was anfiel zur Seite. Ich war auf gefühlten 20 Food & Wine tastings, in diversen Restaurants dieser Stadt, habe unglaublich tolle Event Locations für mich selber neu entdeckt und neue Freunde gewonnen. Wer uns folgen möchte auf unseren Social Media ist natürlich herzlich eingeladen; FacebookInstagram & Twitter.

Der Stress ging am Montag schon los, 20.3., ich habe die ersten Tage selbst noch Frühdienst gemacht und war sozusagen jeden Tag ab 6:30 Uhr auf den Beinen, nach meinem Dienst gingen die Vorbereitungen los.. Packen, vorbereiten, sortieren, .. Wahnsinn! Kein Tag endete vor Mitternacht. Anschließend ging es dann am 23.3. richtig rund, Treff 07:00 Uhr Maritim Hotel.. wir standen zu den Stoßzeiten mit 7 Concierges am Welcome Desk um die „Familie“ in Berlin zu begrüßen.. 5 Tage lang Vollzeit Programm warteten auf unsere Concierge Freunde.. jeden Tag um 8:30 Uhr ging es mit dem Programm los.. anbei findet ihr dieses auf unserer Kongress Seite: LCDBLN. Ich stand jeden Tag ab 08:00 Uhr am Registration Desk und habe diese 5 Tage so intensiv in einem Dauerrausch wahrgenommen, dass ich manchmal das Gefühl hatte, Zeit und Schlaf spielen gar keine Rolle mehr.. es ist wie eine Droge, die einem, die Energie raubte. Es war eine extrem famose Zeit, die ich in keinem Fall missen möchte. Auch jetzt ist es immernoch ein Gefühl, welches mich begleitet und nicht mehr loslässt. Ich möchte nun meine wundervollsten Momente mit euch teilen und es einfach kurz in Bildern zusammen fassen.

 

#Mykonos #Santorini #Paros #Naxos #Kykladen #cycladesislands #travelblog #conciergeontheway

Liebe Freunde, beste Ostergrüsse von den Kykladischen Inseln. Die ersten 3 Tage liegen hinter uns und wir verbrachten diese auf Mykonos. Heute geht es mit der Fähre nach Santorini. Da erwarten uns nochmal 3 Tage und dann nochmal ch jeweils 2 auf Paros und Naxos! Tipps sind herzlich gern willkommen! Griechenland ist traumhaft! Die Sonne lacht uns an und somit strahlen die Herzen! Auf bald, Sandra 

#SandraundHalbmarathon #AufgebenIsNich #durchziehen #21km #berlinerhalbmarathon #überwindedeinenschweinehund #nichtsistunmöglich #challenge #fitness #motivation

Liebe Freunde, nun ist es bald soweit.. Letztes Jahr entschied ich mich dafür den Berliner Halbmarathon mitzulaufen und nun sind es nur noch 2 Wochen. Es ist wirklich absolut hart, ich gebe zu, es ist für mich persönlich eine wirklich körperliche Herausforderung. Allein morgens aufzustehen und 15km allein laufen zu gehen, fordert und verlangt viel von mir selbst. 10-12km sind mittlerweile überhaupt kein Problem, aber dann wird es wirklich fies, es fängt an zu schmerzen, es sind keine schlimmen Schmerzen, aber es zieht und zerrt. Aufgeben ist für mich allerdings keine Option. Ich gehöre zu den Menschen, die nicht aufgeben. Das ist fest in mir drin verankert, ich ziehe Dinge durch. Ich glaube, heutzutage ist dies ein relativ großes Problem, ich stelle das immer wieder bei so vielen jungen Menschen fest. Ziele setzen und sie auch noch selbst erreichen? Puh, ähm, nee.. dann lieber machen lassen und oder es wieder relativ schnell aufgeben. Das ist ein wirkliches Problem in unserer heutigen Gesellschaft, viele haben außer komischen YouTubeStars keine Idole, keine Ideen und somit keine Ziele und Selbstverwirklichung. Es ist meine persönliche Meinung, aber ich stelle das immer wieder fest und ich finde das teils wirlich erschreckend. Manch einer mag mich für extrem stur halten, ich nenne es fokusiert und zielorientiert, auch wenn ich dabei an meine eigenen Grenzen gehe und mich ab und an auch zum absoluten Vollhorst mache, ich bin lieber mutig und stürze mich rein,.. somit warten nun die 21km am 2. April auf mich.

Zu meinem Training gehört YOGA, dass ist für meine mentale Fitness absolutes goldwert, erst hier habe ich gelernt, die Kontrolle zu behalten und die Dinge wegzuatmen. Ich kann dies bzüglich nur jedem YOGA bei Kristina empfehlen. Sie ist eine absolute Bereicherung in meinem Leben und ihr Spirit ist ansteckend und inspirierend.  Zu dem bleibe ich meinen Cardio Einheiten bei Ride Berlin treu. Ich versuche dies 3* die Woche zu schaffen um #RoughRider zu bleiben. Zu dem laufe ich jeweils 1-2* die Woche. Es ist aktuell ein toughes Programm, was ich mir selbst gesetzt habe. Aber es motiviert mich ungemein, es macht mir extrem viel Spass, auch wenn es mich manchmal selbst wirklich körperlich zur Erschöpfung treibt. Aber die gute Laune bleibt und das ist das Wichtigste für mich. Oli Kahn sagte immer „Niemals Aufgeben!“ und er soll recht behalten!

 

#manafhalbouni #momument #busbarricade #wennMenschenBusseAnschreien #woistdasproblem #dresdenneumarkt #ZweiMonumenteVereinigt #Dresden #frauenkirche #frauenkirchedresden

Ich sitze gerade im Zug von Dresden nach Berlin. Dresden ist für mich ja immer wieder eine wahre Freude und zeitgleich denke ich immer, es sind nur 200km Entfernung zwischen diesen beiden Städten und es fühlt sich an, wie zwei unterschiedliche Welten.

Berlin ist hecktisch, laut, extrovertiert, erfindet sich permanent neu, ist anstrengend, voll von Künstlern und Spinnern und man vergisst welcher Wochentag ist, weil es eh keine Rolle spielt. Das ist für mich Berlin, hinzu kommt die Internationalität, deutsch fällt mehr und mehr weg, braucht auch keiner, weil eh alle nur englisch reden und jeder ist so unglaublich individuell und interessiert sich eh nicht für den anderen. Unfreundlichkeit nicht zu vergessen und dennoch liebe ich diesen Wahnsinn, weil es einfach so viel Unterhaltsames gibt und jeder sich zu 100% entfalten kann.

So, und dann kommt man nach Dresden und hier ist alles anders. Es gibt es keine großen Labels oder die Labels, die sich schon seit ein paar Jahren in Berlin etabliert haben, vergiss es, gibt´s nicht in Dresden, was die Menschen modisch schon nicht mithalten lässt. Ich meine, es kommt und kommt, aber von Berlin sind wir weit entfernt. Aber und das finde ich jedes Mal wieder so bewundernswert, die Dresdner sind freundlich und sie achten aufeinander. Ich habe noch nie so viel Freundlichkeit in einer deutschen Stadt erlebt, wie hier. Egal, ob in Strassenbahnen, Restaurants, öffentlichen Plätzen. Stellt euch mal in Berlin eine Minute mit nem Stadtplan auf die Strasse, ihr werdet sicherlich 50* mal angeblufft, warum du im Weg stehst und angerempelt. Mach das ganze mal in Dresden, da gibt´s 10 Leute, die auf dich zu kommen und fragen, was du suchst und ob sie dir helfen können. Wirklich, so ist Dresden. Die Dresdner sind so unendlich freundlich, umso schwerer fällt es mir zu akzeptieren, dass es leider eben auch diese Schattenseite gibt. Die Pegida Spinner, die Rechtsextremisten und all das, was dazu gehört.

Ich war jetzt 3* auf dem Neumarkt um mir das Spektakel wegen dem Monument von Manaf Halbouni anzusehen, ein Riesen Theater wieder in der Presse, 100 Menschen, die ihn deswegen beschimpfen, wo ich mich immer frage, was ist denn das Problem? Ich versteh gar nicht, wie Kunst einen stören kann? Vielleicht kann mir das ja mal jmd erklären von euch, die sich dahin stellen und den Künstler und auch das Monument anschreien. Ich finde es eher bewundernswert, dass er sich Dresden ausgesucht hat und dann auch noch den Neumarkt, ich finde es mutig und er hat meinen vollen Respekt. Es sind 2 Monumente, die den Frieden symbolisieren und als Mahnmal stehen.

Dazu eine Geschichte, die mir ebenfalls keine Ruhe lässt, ich war Freitagabend das erste Mal auf dem Neumarkt, um mir das Monument anzusehen. Da steht tatsächlich eine Gruppe von jungen Menschen vor den Bussen und schreit diese an. Ohne Witz, 10 junge Menschen, die diese Busse anschreien, „nur wegen Amerika, ihr seid scheisse, verpisst euch, .. Wir wollen euch hier nicht..“ und so weiter, ich fand das so abstrus, dass sich da wirklich Menschen hinstellen und dieses Mahnmal anschreien, nun stand ich halt auch da und wollte Fotos und Videos machen, da ging die Gruppe auf mich los, „Verpiss dich du scheiss linkes Pack, geh zurück wo du hergekommen bist! Wegen euch scheiss Zecken wird alles schlimmer.“ Ähm, .. ja, genau, da wären wir wieder beim Thema Mode, also wer weiß, wie ich aussehe, weiß, dass ich jetzt ziemlich neutral durch die Welt stiefel, gut, ich trug meine Dr. Martens Schuhe, aber gut, ich war also das linke Pack. Die Diskussion wurde auch nicht besser und ich bin ja nun kein Freund von Gewalt, aber die hörten auch nicht auf, mich anzuschreien und kamen mir auch näher. Ich bin dann in Richtung einziges Taxi und die kamen mit, den armen Taxifahrer schrien sie dann auch noch an, wie er so linkes Dreckspack transportieren könnte. Naja, Freunde, was soll ich euch sagen, jetzt erklärt mir doch bitte mal einer sachlich und für mich verständlich, wie so etwas passieren kann? Was fehlt denn diesen Menschen? Also, dass muss ja irgendwo herkommen?! Und ich wette die wissen noch nicht mal, warum die Frauenkirche da eigentlich steht.

Ich kenne die Dresdner Geschichte, ich kenne sie sehr gut, ich habe als Stadtführerin gearbeitet und ich verstehe, dass manch ein Dresdner, dass natürlich speziell finden mag und sie sind nun mal sehr eigen, wenn es um Ihre Stadtgeschichte geht, so und nun steht da ein zweites Mahnmal und alle drehen durch. Also, Freunde, was ist das Problem mit den Bussen?

Jedenfalls lässt mir das keine Ruhe, und nun habe ich eine Idee dazu in meinem Kopf, um vielleicht etwas zu bewegen. Ich muss nur noch den Künstler dafür begeistern, angeschrieben habe ich ihn schon. Ich halte euch auf dem Laufendem.